W 1.4.1.
“Gross-machen” statt "Klein-machen"

Damit die Balance an Lebendigkeit stimmt, erfordert jedes Kleinmachen (Energie rauben) ein anschliessendes Grossmachen (Energie geben). Wenn ein Kind dem Kollegen sagt: “Du bist dumm!”, so raubt dies Energie und Lebensfreude.
Die moralische Erziehung verlangt eine Entschuldigung. Die Ressourcive Pädagogik hingegen arbeitet mit Grossmachungen. Zum Beispiel: “Du bist grossartig, sogar wenn Du anders denkst als ich.”Das ersetzt die Moralpredigt und die strafenden Sanktionen, und erfordert vom “Kleinmacher” zugleich ein aktives Mitdenken und neu Sich-einstellen. Die Betreuenden werten Verleumdung, Beleidigungen und destruktive Provokationen nicht ab (“ Das sagt man nicht!”), sondern stehen für die Balance ein und sorgen für eine Grossmachung.
Sie lernen die sechs Stufen kennen des "Jemanden zur Schnecke zu machen" und die sechs Stufen, des “Jemanden gross und grösser machen”, ohne zu schmeicheln.