W 4.3.1
Alice im Wunderland: Durch den eigenen Spiegel gehen

Sich im Spiegel sehen oder sich den eigenen Spiegel vorhalten lassen, ist eine heikle Angelegenheit. Dennoch streifen wir an diesem Tag kurz die Frage vom Selbst- und Fremdbild. Das Hauptgewicht aber liegt darin, durch den eigenen Spiegel hindurchzugehen und zu entdecken, was auf der andern Seite an Wunderbarem auf uns wartet.
Sie sehen, wie der Dichter und Zauberer, der hinter dem Spiegel schlummert sehr viele Dinge erzählen kann, die mein eigenes Ich und meine Bedürfnisse des Alltags gar nicht kennen. Wir bringen dieses verschiedenen Figuren, jenseits des Spiegels, zum erzählen. Dabei entdecken wir die Regeln, die es erlauben, andere Menschen zum Erzählen zu bringen.
In Erziehung und Führung sind wir froh, wenn die andere, anvertraute Person antwortet und die gestellten Aufgaben erfüllt. Die Teile von uns, die hinter dem Spiegel leben, wollen nicht antworten und gehorchen sondern Ursprünglichkeit erzählen.
Wir lernen, den Andern zum Erzählen zu bringen. Dabei erfahren wir, was wirklich zählt.