W 5.7.1.
Aufhören, einseitig zu denken und zu viel oder zu wenig

Auch einseitig zu Denken ist zu wenig. Zu wenig für ein Leben in einer komplexen Ganzheit. Auch wer Fundamentalist ist, tut gut daran, mindestens im Denken die Ideen und Anliegen der Gegner zu kennen und zu verstehen.
Sie entdecken an diesem Tag, wie wir oft einseitig Energie setzen, etwa wenn wir "Du musst" sagen (das ist einengend), oder mit dem Satz "es geht nur um...". Einseitiges Denken ereignet sich auch, wenn ich denke, dass ich das Zentrum meiner Welt bin. Solche Einseitigkeit ist in de heutigen Zeit zwar moralisch gerechtfertigt, aber es ist kontraproduktiv, da es zu wenig vom Leben zulässt, und zu viel Gefängnis bietet.
Sie lernen, an wievielten Ecken das einseitige, eben das zu wenig denken lauert.