W 4.4.1.
Du bist böse oder schuldig. Wie sag ich die Wahrheit ohne zu kränken?

Jemand hat etwas Schlechtes angestellt. Wie kann man das aufzeigen, ohne dessen Widerspruch herauszufordern, oder wie kann man verhüten, dass er diese Negativität verdrängt oder den Boten, der dies aufzeigt, mundtot macht oder für seine Botschaft büssen lässt.
Menschen haben es nicht gern, wenn man ihnen Fehler vorhält. Oft wollen sie überhaupt nicht wissen, dass sie fehlerhaft gearbeitet haben. Ohne transparente Wahrheit aber gibt es keine echte Entwicklung und die Energie der Zukunft ist blockiert. Der Weg führt erstens über das kritisieren ohne zu verletzen. Zweitens gilt es Urteile und Abwertung zu vermeiden, und zu ersetzen dabei aufzeigen, was eigentlich zum Betroffenen gehört. Drittens gilt es, darzulegen, welches Kapital in der Transparenz liegt. Viertens gilt es, alle Details von Themen, Topos zu meistern, denn schon ein Andeutung von Drohung wecken wieder Widerstand und Abwertung. Lust auf Wahrheit entsteht nur, wenn Resonanz entsteht zu den tiefen Anliegen des Betroffenen.