E 3.8
Flow V: Das Schlechte und die Boshaftigkeit

Gibt es das Böse? Warum? Hat es mit dem Teufel zu tun? Traditionelle Antworten lauten, das Böse ist Schwäche oder Hartherzigkeit oder Sünde oder Unwissenheit oder die verderbte Natur des Menschen. Dieses Seminar gibt nicht neue Antworten, sondern stellt die Fragen neu. Nämlich: Wie wirkt die Dynamik der Bosheit? Und wie werden Gegenkräfte aktiviert?Boshaftigkeit nicht tragen, weil sie gelernt haben das Schlechte als solches zu erkennen und es abzuwehren.
Sie begegnen neune Taktiken, wie den Boshaftigkeiten günstig begegnet werden kann.
Die ressourcive Philosophie geht nicht davon aus, dass der Mensch böse ist, aber auch nicht, dass er von Natur aus gut ist. Sie sagt, dass der Grund des Menschen stets das Leben und das Gute sucht. Es gibt nicht böse Menschen, aber es gibt Boshaftigkeit. - Jede Schlechtigkeit und alles Böse hat eine Gegenkraft, die der Mensch in sich aktivieren kann. Jedoch nützt es nichts, den, der mich verachtet, hoch zu schätzen. Aber es hilft, die Sehnsucht der Lebendigkeit in ihm zu achten und mit ihr zusammen einen Ausweg zu finden.
Die heutige Zeit, die oft Schuldgefühle und Schuld weg erklärt, läuft Gefahr damit auch das Böse und Schlechte überhaupt weg zu deuten. Solche Haltungen kann sich nur leisten, wer i+H6m Wohlstand lebt und die Kosten für die Schuldverdrängung der Natur, dem Sozialgefüge oder den Andern anlastet. Diese Haltung hat Folgen. Kinder, die das Böse die Schuld nicht kennen, sind für den konkreten ökonomischen Alltag nicht gerüstet. Kinder welche die Chance haben, den Umgang mit Boshaftigkeit zu lernen, müssen später die Kosten von