W 8.5.1.
Von der Identifikation mit dem eigenen Ich hin zur grossen Freiheit. Erfahrungen machen

Wir stellen nicht die Frage, wer bin ich und was tue ich, sondern wo lebe ich auf, was ergreift mich? Da ist Leben, Intensität und Freiheit. An diesem Tag stellen wir diese Fragen für zentrale Tätigkeiten unserer persönlichen und sozialen Lebenspraxis. Beim Freiwerden vom Ich wirkt das sogenannte Schnupftabakprinzip: Wenn ich Schnupftabak in die Nase ziehe, verändert sich das ganze Lebensgefühl und die Riechempfindungen. Wenn ich den Tabak des lebendigen Lebens einziehe, wird meine ganze Alltagsexistenz erfüllter, beschwingter und leichter. Das ist eine Form von Ekstase.
An diesem Tag werden Sie sogar materielle Dinge einatmen oder durch die Augen verschlingen lernen. Sie erfahren dabei, wie viele kleine und große Dinge zum Schnupftabak der Vitalität werden: das Einatmen weckt Sinne und Geist.