***

Erwartungen erzeugen Druck und Enge - egal ob wir uns selber unter Erwartungsdruck setzen oder fremden Erwartungen zu genügen haben. Der Weg aus der Enge führt nicht über Gleichgültigkeit oder harte Befreiungsschläge, sondern über ein klares Unterscheidungsvermögen, schlaues Handeln und eine förderliche Kommunikation. 
       Das alles weckt die Lebenslust, die ansonsten unter der Fuchtel von Erwartungen verkümmert. Am Seminar lernen Sie hilfreiche Flow-Werkzeuge kennen.

Anliegen, die nicht enrst genommen werden, sind der Grund für Streit, Vorwürfe, Anschuldigungen, schlechte Stimmung. Diese unliebsamen Kommunikationsformen haben stets einen guten Grund. Der besteht darin, dass eine tiefes existentiales Bedürfnis, ebene in Anliegen, nicht ernst genommen oder gar nicht bemerkt wurde. Die Aufgabe des Flow-Detektivs besteht darin, dieses Anliegen aufzuspüren udn ihm Raum und Artikulation zu geben. Er soll den Tunnel der Nicht-Beachtung erhellen.

Das Bedürfnis und das Anliegen
Das Anliegen ist das tiefste Bedürfnis des Menschen. Es ist das, was ihm “am Herzen” liegt. In der Alltagssprache ist dieses zumeist nicht bewusst. Es wirkt aber untergründig in allem Reden und Handeln mit. Wünsche und Bedürfnisse sind Entwürfe, die dem Alltag, dem Körper, der Seele, dem Ich entspringen und sich auf eine Zukunft hin entwerfen, die gut tut. Oder von der man glaubt, dass sie einem gut ist. Jedes Bedürfnis und jeder Wunsch hat ein tiefer liegendes Anliegen, das dabei verwirklicht werden soll.

Die gekreuzte Kommunikation kann sich aus beliebigem Anlass ereignen.
- Natürlich bei der Kreuzung der Wahrnehmung (Essensorik), -
- wie auch bei der Frage, wer Priorität hat. Orientiert sich die Kommunikation nach dem Sender oder Empfänger oder nach beiden.
- wie auch bei der Kampfsituation, bei der Sender und Empfänger für etwas anderes kämpfen (Sender-Empfänger-Dissonanz).

Das ist das scheinbar Paradoxe. Flow-Kommunikation bedeutet, erst das Echo zu hören, worauf der ursprungslaut oder die Ursprungsrede entsteht. Es ist wie bei der Musik. Erst hören wir den Klang, dann erst den Ton. Physikalisch ist die Konstruktion umgekehrt: Ohne Ton, kein Klang. Im Fliesswerk der Vitalität aber heisst es: Ohne Klang kein Ton.

Diese Technik gehört zu den Vorderlisten. Wenn jemand aggressiv, selbstbezogen oder gierig agiert und wir reagieren darauf, werden wir in seine Abwärtsspirale und in die ungünstige Energieform mit hineingezogen. Die förderliche Kunst dieses Non-Tuns besteht darin, eine klare und förderliche Antwort zu geben, ohne auf die Art und Weise zu reagieren, wie das Gegenüber uns Angebote macht.

Der Mensch ist nicht stark oder schwach. Er ist beides. Seine zusätzliche Stärke jedoch besteht darin, erst durch die Schwäche in echter, freier und souveräner Weise über sich hinaus zu wachsen. Er hat auch die Fähigkeit, jede Negation, jeden Bruch und jedes Unrecht ein etwas zu verwandeln, das stärker als alle Werte ist. Um diese Fähigkeit geht es, aus Schwäche grössere Stärke entstehen zu lassen. Aus Hilflosigkeit entstehen z.B. kreative neue Ideen, wie ohne Besitz und Macht ein gutes Leben entstehen kann.

Seiten